Training mit Angsthunden – Weil Angst krank macht und die Lebensfreude nimmt.

 

Gut das wir Menschen dazulernen!

Wo sonst die Meinung vertreten wurde die Angst eines Hundes zu ignorieren da man diese sonst verstärkt.

Zeigt sich als nicht bewahrheitet, was für ein Fortschritt!

 

Angst macht Hunde krank. Führt die Angst zu einer Lebensbeeinträchtigung, dann benötigt der Hund und der

Hundehalter professionelle Unterstützung.

 

Lebt der Hund in einem permanenten Er­regungszustand und vermutet der Hund überall eine drohende Gefahr

befindet er sich in einer hormonellen Dauerbelastung.

 

Differenzierung  Unsicherheit / Angst  / Furcht

 

Unsicherheit

Unsicherhei bedeutet, dass dein Hund in ihm unbekannten Situationen eher zögerlich und zurückhaltend reagiert. Es beschreibt lediglich die Persönlichkeit deines Hundes und ist nicht automatisch mit Angst gleichzusetzen. Dein Hund ist lediglich nicht so souverän wie andere Hunde. Dennoch kann ein unsicherer Hund durch unangenehme Erfahrungen und einen falschen Umgang durch den Besitzer auch Ängste entwickeln.

 

Angst

Ein Hund, der wirklich Angst hat, lebt in einem Zustand von ständiger Anspannung und Wachsamkeit. Auch wenn gar keine reale Bedrohung vorhanden ist. Bei akuter Angst ist der Hund nahezu handlungsunfähig. Er verweigert meist jegliches Futter, ist durch seinen Besitzer nur noch sehr eingeschränkt oder auch gar nicht mehr ansprechbar. Bei einem Angsthund ist Lernen ist in diesem akuten Zustand der Angst ebenfalls nicht mehr möglich.

 

Furcht

Furcht ist im Gegensatz zur Angst auf ein konkretes Objekt, z.B. eine Mülltonne oder eine konkrete Situation, z.B. Angst vorm Autofahren, bezogen. Das aktive Stresssystem wird aktiviert und schüttet unter anderem die Stresshormone Noradrenalin und Adrenalin aus. Diese bereiten den Hund, je nach Situation, auf Flucht oder Kampf vor. Sobald die Bedrohung weg ist, klingen die körperlichen Symptome in der Regel zeitnah ab und der Hund geht wieder in den Normalzustand über.

 

Unglücklicherweise wirkt Noradrenalin als Lernverstärker. Schlägt dein Hund einen anderen Hund erfolgreich in die Flucht, so wird dies im Gehirn deines Hundes als Erfolgsmodell „Angriff ist die beste Verteidigung“ abgespeichert. Auf Dauer wird diese Strategie immer öfter abgerufen - egal, ob der andere Hund freundliche Absichten hat oder nicht.

 

Angsthund - Körpersprache richtig lesen

 

Der ganze Körper des Angsthundes strahlt Unwohlsein aus. Die typischen Anzeichen bei aktuem Angstzustand bei Angsthunden sind:

 

  •     die ganze Körperhaltung ist geduckt
  •     die Rute wird sehr weit unten getragen oder ist eingeklemmt
  •     der Rücken ist rund
  •     die Ohren nach hinten angelegt
  •     die Augen aufgerissen, sodass man oftmals das Weiß der Pupille sieht

 

Der Hund signalisiert mit seinem ganzen Körper, dass er gerade Abstand benötigt und weder angestarrt noch angefasst werden möchte.

Die Therapie mit  Angsthunden

Therapie - Beschreibung:

 

Ich möchte diesen Hunden und ihren Besitzern in dieser speziellen

Therapie helfen Ängste zu verstehen, Ängste zu überwinden,

Ängste in Erfahrungen umzukehren um den Alltag positiv leben zu können.

 

Entspanntes Training

 

Dank meiner 25 Jährigen Erfahrung als Hundepsychologin & Verhaltensberaterin greife ich auf einen großen Erfahrungsschatz zurück.              Ich durfte schon vielen Menschen & Hunde Teams helfen Ängste und  Fehlkommunikation zu überwinden.                                                                   Daraus hat sich eine ganzheit­liche Therapie entwickelt, die zu einem entspannten Miteinander von Mensch und Hund                                                  verhilft und besonders im Training mit Angsthunden hilfreich ist. Zusammen stärken wir die Kommunikation zwischen Hund und Halter.           Wir führen eine Stressreduktion durch. Entspannung und Berührungen fördern die soziale Bindung und erreichen positive Veränderungen.

 

Auf einem hohem Stresslevel ist erfolgreiches Lernen nicht möglich, dass beweisen psychologische Lerntheorien.

 

 

Leistung & Preis:

 

• 5 Termine in der Gruppe, Beispielweise: Social Walk, Bindungsfördernde Übungen auf dem Parcours,

• 1 Einzelstunde bei dir Zuhause 

• Der Kurs ist auf 5 Teams begrenzt

 

185,00 Euro 

 

 

Termine:

Sonntags ab 15.30 Uhr

 

oder nach Absprache

 

 

Leidet dein Hund unter der Reisekrankheit?


Anrufen

E-Mail